Nur noch wenige Tage bis zum Release von Halo 5: Guardians! Damit wir weiter dem Spiel entgegenfiebern können gibt es wie jede Woche eine neue Folge Hunt the Truth. Die Folge trägt den Titel "Where the third life shines" (deutsch: Wo da dritte Leben lockt) und wird wie folgt beschrieben:

Die Crew wird festgenagelt, Maya erinnert sich an einen sicheren Ort und die Triaden erheben sich.

 {soundcloud}https://soundcloud.com/huntthetruth/s205-where-the-third-life-shines{/soundcloud}

Englischer Transscript:

Maya (Voiceover): I couldn’t believe we’d escaped with all our limbs intact. But the Ship mistress had accepted our conditions and now the Kig-Yar horror show was behind us. We were alive. And thankfully, clear of the Jackal perimeter.

Black-Box: I’ve finished analyzing the atmospheric readings from Ari’s data chip.

Maya: You’re helping now? I thought you were a company man.

Black-Box: I am. But I knew you were just going to ask Mshak to do it, so I thought it might as well get done properly. Between these readings and those from the other four colonies—compensating for pre-event weather conditions on each world — a pattern has emerged.

Maya: A pattern? What sort of pattern?

Black-Box: In the days and hours leading up to the anomalies, each planet experienced a specific wave of gravitational and electromagnetic disturbances.

Maya: So if we find a planet experiencing those same disturbances, we can predict the next anomaly! Mshak, can you cross check those patterns against current conditions from local colonies?

Mshak: Already on it! I can only access a few nearby worlds but... there’s a match. A planet called Laika III. Statistically speaking, they’re about to have a really bad day.

Bostwick: We’ve got to warn them, help them evacuate, whatever we have to do!

Black-Box: Before you set your course, you should know, I’ve also transmitted my findings back to ONI Headquarters.

Bostwick: You did what?!

Mshak: Shoot him!

Black-Box: A heavily populated world is about to be hit by an anomaly that has proven catastrophic. Millions of lives could be at stake. The government charged with their defense needed to be made aware of this.

Maya: ONI’s not gonna save those people! They’re gonna let those people die, because that’s what they do. You know that!

Mshak: Shoot him!

Black-Box: Yes, Maya I do know that. ONI’s not going there to save lives on Laika III, because those lives can’t be saved.

Bostwick: You don’t know that!

Mshak: You should totally shoot him!

Black-Box: The UNSC will deploy troops to Laika III with the directive of containing the damage.

Bostwick: You mean “controlling the story.”

Black-Box: Their efforts will save countless other colonies from unnecessary panic.

Bostwick: Unnecessary? It seems pretty necessary to me.

Black-Box: I assure you, it is most certainly too late to evacuate any of the major population centers on Laika III. Those people will die, but others could be saved.

Bostwick: We have to at least try!

Maya (Voiceover): I’d spent years playing the pretend hero. Acting bigger than life. I’d always told myself it was just that, an act. But with Bostwick standing in front of me, ready to risk everything, I knew believed it too. And if I believed it, why couldn’t I just live it? What Maya was supposed to do had become so unclear to me. But, what FERO would do? At this point, that was the clearest thing in my mind.

Maya: Set course for Laika III.

Maya (Voiceover): As we came out of Slipspace the cockpit window was suddenly filled with blue and green. Laika III didn’t just look like Earth, it looked like a perfect Earth. Beautiful and lush. Dotted with cities, but not overwhelmed. Even Bostwick, who rarely ever found reason to stop and smell the roses, was impressed.

Bostwick: Is that... All trees?

Black-Box: I wouldn’t get too attached.

Mshak: You know there are people down there too.

Black-Box: Yes. Millions of them. Which is why I’m curious how Maya plans to convince all of them to heed the seemingly deranged predictions of FERO, a known terrorist, and then evacuate all of them aboard this ten-seat prison transport vessel. I may not have a physical body, but even to me it seems like a tight squeeze.

Maya: You’re right. We can’t evacuate everyone... but we don’t have to. If the destruction is anything like the event on Conrad’s Point, the major damage will be concentrated to one region. We just need to evacuate the people standing right on top of it.

Mshak: I’ve already started scanning the surface for any irregularities, and if the weather patterns are to be take ser—AGH!

[A rocket slams into the ship.]

Maya (Voiceover): The first blast was so sudden I thought we’d smashed into a stray satellite. But then a message popped up on the control panel.

Maya: "I see you FERO."

Maya (Voiceover): I see you, FERO.

Maya: Ilsa.

Maya (Voiceover): Ilsa Zane. The two-meter tall Spartan wash-out and general psychopath with plans for an all-out war against the UNSC. The air strike had leveled her base, and made me her number one target.

Bostwick: How the hell did she find us!?

Maya: She must’ve put a tracker on us. Doesn’t matter, she’s here now.

Maya (Voiceover): I tried to think. She had us outgunned. Maybe I could get the Slipspace drive powered up. But it was already too late though.

[Another rocket slams into the ship.]

Black-Box: We just lost engines.

Maya (Voiceover): Mshak took to the coms.

Mshak: Um, hi, hello. Uh, quick question. What if there was someone on this ship that didn’t do anything to you, and who you weren’t mad at at all. And…

Maya: Get out of the way, Mshak.

Mshak: It was worth a shot!

Maya: Ilsa, listen to me. Those colonists below, they are all in danger. Another event is coming.

Ilsa Zane (Over Coms): And you led me right to it! I guess I owe you a thank you, FERO. Whatever’s down there has the entire UNSC running scared. And something that powerful will be a nice consolation for the army you took from me. So I’m going to take control of that thing and shove it down the UNSC’s throats and through their guts. And on that note... Goodbye, FERO.

[Another rocket slams into the ship.]

Maya (Voiceover): I threw us into a dead dive as fast as I could, but Ilsa had already crippled most of our systems.

Black-Box: Maya, give me the controls.

Maya: Why, so you can intentionally crash us into the ground?

Black-Box: No, so I can save your life. You do not have the ability to land this ship at these speeds and with this damage, but I do.

Maya (Voiceover): I could hear the burn of re-entry all around me. We hit the atmosphere at an insane speed and the ship’s hull was barely holding together.

Bostwick: Don’t listen to him. If the ship explodes, we’re dead, but he’s fine. He’ll just wake up back at ONI.

Black-Box: Maya, I promise you I do not want to see you damaged. You can’t land this ship. I can.

Maya (Voiceover): I could feel the ship heating up around me, smell the door seals starting to melt and bend.

Maya: Fine! Go!

Maya (Voiceover): I turned the navigation controls over to BB and closed my eyes as the G-forces built up inside my body. And then everything was just... black. Or white... I can’t remember. It’s all... fuzzy. I can’t remember. The harder I try, the more it slips away. The only things that seemed real was fire. And then earth... And then sky...

The next thing I remember was the feeling of cool sheets against my skin. Then the smell of grass. Melting snow. I didn’t want to open my eyes. Everything felt so good. Safe. For a moment, it felt like it had all been a dream. I was waking up back at the cabin. My Dad would walk in at any moment and wake me with the quietest whisper. I heard his voice as I opened my eyes.

Dasc Gevadim: Good morning, dear.

Maya (Voiceover): The glow of morning sunshine was soft and calm around him. He was standing above me. All I saw at first was that affectionate gaze. I was stuck in his eyes. But the world was coming into focus slowly, and I saw him... tight, pale skin and scraggly beard and no eyebrows. I’d seen him before. In a video Mshak showed me back at the safe house. Dasc Gevadim. The leader of the Triad cult.

Dasc: It’s okay. It’s okay, you’re safe. You’re protected.

Maya (Voiceover): I was trying to piece it all together. The crash. I had survived. The Triads must have found me and brought me here. And then I remembered-

Maya: Bostwick! Mshak!

Maya (Voiceover): I jumped to my feet, but it was too fast. My head was throbbing. I fell back to the bed.

Maya: Ahhhh...

Dasc: Slowly. Slooowly, my dear, your aching body, your churning mind... you’ve survived quite a wreck, been through so much. But you can take comfort now. Your friends are alive, you are alive, very much so. You’re all here and you’re safe.

Maya: I need to see them.

Dasc: And you will. Very soon. Oh, please forgive my elation. You must understand, the very fact that you’re here, is not random. Our universe has always been moving us towards a consonance, by neither divine puppeteer, nor coincidence, but simply by momentum toward inevitability. We’ve almost reached that vanishing point, and on this final approach, the fruits of that convergence have been ripening exponentially. And now, you come hurtling down to us from the clouds in a screaming bolt of fire! WOOOOOOO SHOO BOOM! HA-HA, I saw it and fell to my knees, my disbelief surrendering to awe, enraptured by the flames, waiting impatiently for my people to tell me you had survived and then, when they told me who you were! Who I’d known you’d be!

Maya (Voiceover): I froze. Who did he think I was? That warm, placid smile of his, beaming over me… It began to feel chilling and dangerous.

Dasc: This is the day. The Transcendence is upon us, and you, the great FERO, have fallen from the sky itself, just in time.

Maya: How do you…

Dasc: I am humbled to my smallest moments.

Maya: Just in time for...?

Dasc: No, no, no, no, no, no! Shhhhh... My dear, please. Don’t speak. We mustn’t allow the shimmering nectar of your mind to escape your lips uncaptured for posterity. Join me for the evaluation. You don’t realize how much good you’re doing humanity right now.

Maya (Voiceover): I was trying to pull it together, but my head still felt sluggish and before I knew it, he was taking my hand, lifting me to my feet, walking me out into the bright morning. It was all happening faster than I could process.

The Triad encampment was spread out in a small clearing surrounded by sparsely wooded forest. A few permanent buildings scattered around, but most of the people there seemed to have just arrived, pitching tents, or laying out under the open sky. Everyone, men, woman, children were dressed in simple robes, cinched at the waist. They smiled with closed lips and bowed their heads as we passed. They all had the same short, flat haircut, their eyebrows shaven, this starry-eyed glow in their eyes. It felt like they were sharing something weirdly private. A few middle-aged men were taking turns rolling down a hill, dancing like children, drenched in sweat. People kept wrapping their arms around each other’s waists, pressing their foreheads together, humming. I could have sworn I heard a child crying, off somewhere in the trees, but no one else seemed to notice. Underneath all this... peace, it felt like something was bubbling, churning just beneath the surface, something deep and terrible, ready to explode. As Dasc led me through this surreal scene, he kept conferring paternal nods to his grateful followers as he went. The crisp air on my cheeks was starting to wake me up, and I realized Dasc had been holding my hand the whole time. I felt nauseous.

Dasc: Did you know that when the Covenant was the eminent power in our galaxy, they were ruled by Hierarchies, an order of three prophets ushering in a new age with the blessings of an Oracle. These Hierarchies were right to sense the continuity and shepherd it along, but in the arrogance of their perlustration they misunderstood the ancient texts, believing the triumvirate of self to be physical, when in fact the order of three is within. There is a great rebirth comin’, my dear.

Maya (Voiceover): Dasc led me into a small room. Inside, I saw ancient medical instruments laid out on a table.

Maya: What is this?

Dasc: Just a simple test. Without impact... or weight. It alters nothing and takes only the imprint you choose to leave. Please. Sit.

Maya (Voiceover): I sat down at the table across from Dasc as one of his followers put some archaic metal contraption on my hands and head. Dasc never took his eyes off me. Never stopped smiling. I looked up at the man preparing me for the evaluation. His face was unnecessarily close to mine, dark circles under desperate eyes, a hard smile cut sharply into his perfectly smooth skin. But his mouth smelled like bile. I held my breath.

Parson: The magnificence of this day fills my bones with light and I am humbled for evermore.

Dasc: Thank you for shining, Parson.

Maya (Voiceover): The man leaned over, kissed Dasc’s cheek, and then backed up against the wall with his hands over his heart. That repulsive smile.

Dasc: What do you know about me, FERO?

Maya: You’re a spiritual leader.

Dasc: Those are empty words from faraway judges. What do you know about me?

Maya: You claim that everyone has three spiritual lives and you encourage your followers to connect all of them. You tell them that’s how they can achieve Transcendence. And you believe these anomalies are a one way ticket.

Dasc: Very good. But while the words fill your mouth, they do not come from your center. Why do you carry so much resistance to the truth?

Maya: Because think you’re selling snake oil.

Maya (Voiceover): That seemed to upset Dasc’s disciples. He raised his hand and they stopped.

Disciples: Peaaaaaaace... Peace be!

Dasc: Please. Continue.

Maya: You... you’ve created a self-justifying belief system and shrouded it in mysticism. Then, you use it to prey on desperate people.

Dasc: I prey on no one. Everyone here has come of their own free will and-

Maya: Everyone here cues off you, because your philosophy somehow always requires your personal guidance. That’s how you set it up. You’re always moving the target, so they always need you. That makes you a predatory charlatan. Actually... you know what I think, Dasc?

Dasc: Mm. Tell me.

Maya: I think this anomaly is gonna come out of the ground and you’re all gonna die. I also think that if you don’t show me where my friends are right now, I’m gonna start tearing this place apart.

Maya (Voiceover): Dasc’s eyes darted to one of his followers in the corner. They immediately ushered Mshak into the room.

Maya: Oh my god, Mshak!

Mshak: FERO? Hey!

Maya: Are you okay?

Mshak: Yeah, I’m great. Hey, check out this awesome robe they gave me.

Maya: Yeah. That’s great, Mshak. Where’s Bostwick?

Maya (Voiceover): Mshak shot a hard glance at me, then subtly tipped his head in the direction of Dasc and the other Triads talking in the corner. Apparently, he didn’t want them to wonder where Bostwick was.

Mshak: Oh, Bostwick? Yeah, she’s... In the field, helping with the new arrivals.

Maya (Voiceover): He wasn’t being subtle at all, but I still had no idea where Bostwick was. Before I could ask though, Dasc was right in my ear again.

Dasc: I see all the pain in you, FERO. The great losses you’ve suffered, living two very different, unattached lives. It’s time you connect them and embrace your third self. For only then can you truly find peace.

Maya: How did you know the anomaly was going to hit here?

Dasc: I heard it coming. The Transcendence sings to us all if you’d only listen, my dear. Oh, that voice... is a great wailing against the cosmos, and it guided me hear with nothing more or less than inevitability. We are about to witness a rebirth for humanity. Those who stand with me in self-accretion will find great peace...

Maya (Voiceover): He leaned in towards me as his smile faded off his face.

Dasc: ...and those who cling to their selves will be torn apart. But, worry not, my dear. I’m not going to let that happen to you. His faced perked up again instantly as he turned quickly and breezed out of the room with his disciples on his heels.

Maya: Mshak! We need to go now.

Mshak: Okay...

Maya (Voiceover): As I turned towards the door I noticed half a dozen men had come and were outside standing guard. Dasc wasn’t going to let us leave. I was scanning the room, looking for another way out, when the men outside started... moaning.

Dasc: Cry out, cry out, my sweet children! Yes… Yes!

Maya (Voiceover): Dasc entered the room again and extended his hand to me.

Dasc: FERO, fallen from the sky, rise and join me, for you are among the fortunate who will bear witness.

Maya (Voiceover): They lead Mshak and me out into the clearing. All the followers were spread around, standing and moaning, arms reaching. I didn’t know what they were reaching for. Until I saw the rocks.

Mshak: Okay... This is not normal.

Maya (Voiceover): Rocks, pebbles, sticks... they were rising up, floating in the air all around us. I felt my feet starting to get light on the ground.

Black-Box: Gravitational interference...

Maya: It’s starting, we need to go.

Maya (Voiceover): Loose pieces of the world were floating everywhere.

Dasc: Sweet children of the universe...

Maya (Voiceover): I turned and saw Dasc standing in the middle of the clearing, his followers gathering around him. Suddenly Dasc was levitating, three feet above the grass, his eyes to the sky.

Mshak: Um, Are you seeing this!?

Dasc: In this liar’s plane of causation and particle, our center force is meek and quiet, just as the gravity that sloughs off into levels unseen by organic eyes, unheralded by Simian minds, we rise beyond this membrane to the higher spaces, where Now is naught and Need is none. And so we come to where the Third Life shines.

Maya (Voiceover): With Dasc suspended in the air above us, I watched as some of his followers started to rise up as well, their feet slowly lifting from the ground. Then Dasc turned down and looked straight at me.

Dasc: The end has begun.

Deutsche Übersetzung:

Maya (Aus dem Off): Ich konnte kaum glauben dass wir dem Ganzen entkommen waren, ohne auch nur eine Gliedmaße verloren zu haben. Aber die Schiffsmeisterin hatte unsere Bedingungen akzeptiert, sodass die Kig-Yar Horrorshow nun hinter uns lag. Wir waren am Leben und glücklicherweise außerhalb des Jackal Perimeters.

Black-Box:Ich habe die Analyse der Atmosphären-Messwerte von Ari’s Datenchip abgeschlossen.

Maya: Jetzt hilfst du uns? Ich dachte du wärst ein loyaler Angestellter.

Black-Box: Das bin ich. Aber ich wusste dass Sie sonst ohnehin Mshak darum bitten es zu tun, also konnte es genauso gut direkt richtig gemacht werden. Zwischen diesen Messwerten und denen der anderen vier Kolonien ist - die jeweiligen Wetterbedingungen vor Eintreffen der Vorfälle herausgerechnet - ein Muster aufgetaucht.

Maya: Ein Muster? Was für ein Muster?

Black-Box: In den Tagen und Stunden vor den Anomalien erfuhr jeder Planet eine spezifische Welle gravitationsbedingter und elektromagnetischer Störungen.

Maya: Wenn wir also einen Planeten finden, der die gleichen Störungen erfährt, können wir die nächste Anomalie vorhersagen! Mshak, kannst du diese Muster mit den aktuellen Werten der Kolonien in der Umgebung vergleichen?

Mshak: Bin schon dabei! Ich kann nur auf wenige naheliegende Welten zugreifen, aber...Treffer! Ein Planet Namens Laika III. Statistisch gesprochen steht ihnen ein ziemlich mieser Tag bevor.

Bostwick: Wir müssen sie warnen, sie bei der Evakuierung unterstützen, was auch immer wir tun können!

Black-Box: Bevor Sie Kurs setzen sollten Sie wissen, dass ich meine Ergebnisse bereits ans ONI Hauptquartier übertragen habe.

Bostwick: Du hast was getan?!

Mshak: Erschieß‘ ihn!

Black-Box: Ein dicht bevölkerter Planet ist kurz davor von einer Anomalie getroffen zu werden, von der wir wissen dass sie katastrophale Auswirkungen haben wird. Millionen Leben könnten auf dem Spiel stehen, die Regierung, die mit dem Schutz dieser Leben beauftragt ist, sollte darüber informiert werden.

Maya: ONI wird diese Menschen nicht retten! Sie werden diese Leute sterben lassen, denn das ist, was ONI tut. Du weißt dass es so ist!

Mshak: Erschieß‘ ihn!

Black-Box: Ja Maya, ich weiß das. ONI wird die Leben auf Laika III nicht retten, denn diese Leben können nicht gerettet werden.

Bostwick: Das kannst du nicht wissen!

Mshak: Du solltest ihn wirklich erschießen!

Black-Box: Das UNSC wird Truppen nach Laika III verlegen um den Schaden einzudämmen.

Bostwick: Du meinst wohl eher um die Story einzudämmen...

Black-Box: Diese Bemühungen werden unzählige andere Kolonien davor bewahren, in unnötige Panik zu verfallen.

Bostwick: Unnötig? Mir scheint diese Panik ziemlich berechtigt zu sein.

Black-Box: Ich versichere Ihnen, es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu spät um auch nur ein einziges Bevölkerungszentrum auf Laika III zu evakuieren. Diese Menschen werden sterben, aber andere können gerettet werden!

Bostwick: Wir müssen es doch wenigstens versuchen!

Maya (Aus dem Off): Ich habe Jahre damit verbracht vorzugeben eine Heldin zu sein, als moralische Instanz über den Dingen zu stehen. Ich hatte mir immer eingeredet es wäre nur eine Fassade, ein Schauspiel. Aber jetzt, als Bostwick so vor mir Stand, bereit dazu, alles zu riskieren, da wusste ich, dass ich selbst ach daran glaubte. Und wenn ich daran glaubte, warum konnte ich es nicht wirklich sein? Was Maya in so einer Situation getan hätte wusste ich nicht. Aber was FERO tun würde - in diesem Moment war mir nichts klarer als das.

Maya: Setze Kurs auf Laika III.

Maya (Aus dem Off): Als wir aus dem Slipspace kamen füllte sich das Cockpit Fenster mit Blau und Grün-Tönen. Laika III sah nicht nur aus wie die Erde - es sah aus wie die perfekte Erde. Wunderschön, mit üppigen Wäldern in denen verstreut Städte auszumachen waren. Selbst Bostwick, die sonst nicht viel für Sentimentalitäten übrig hatte, war beeindruckt.

Bostwick: Sind das...alles Bäume?

Black-Box: Ich würde mich nicht allzu sehr daran gewöhnen.

Mshak: Du weißt dass da unten auch Menschen sind, ja?

Black-Box: Natürlich. Millionen davon. Deswegen bin ich im Übrigen auch sehr gespannt, mit welchem Plan Maya sie dazu bringen möchte, auf die offensichtlich geisteskranken Warnungen von FERO, einer bekannten Terroristin, zu hören und sie dann alle an Bord dieses zehnsitzigen Transportschiffs zu evakuieren. Ich mag zwar vielleicht keine physische Gestalt haben, aber selbst mir kommt das ziemlich eng vor.

Maya: Du hast Recht, wir können nicht jeden evakuieren, aber das müssen wir auch nicht. Wenn die Zerstörung ähnlich wie auf Conrad’s Point abläuft, wird sich der Schaden auf eine bestimmte Region beschränken. Wir müssen nur diejenigen evakuieren, die sich direkt darüber befinden.

Mshak: Ich habe schon mit einem Scan der Oberfläche begonnen, und wenn die Witterungsverläufe korrekt sind dann---AGH!

[Eine Rakete schlägt in das Schiff ein.]

Maya (Aus dem Off): Der erste Einschlag war so plötzlich, dass ich dachte wir seien in einen verirrten Satelliten gekracht. Aber dann tauchte eine Nachricht auf dem Kontrollterminal auf.

Maya: „Ich kann dich sehen, FERO.“

Maya (Aus dem Off): Ich kann dich sehen, FERO.

Maya: Ilsa.

Maya (Aus dem Off): Ilsa Zane, der zwei Meter große Ausschuss aus dem Spartan Programm und bekannte Psychopathin mit Plänen für einen totalen Krieg gegen das UNSC. Der Luftschlag hatte ihre Basis dem Erdboden gleich gemacht und mich so zur Nummer eins auf ihrer Abschussliste befördert.

Bostwick: Wie zur Hölle hat sie uns gefunden?!

Maya: Sie muss uns einen Peilsender untergejubelt haben. Wie auch immer, jetzt ist sie jedenfalls hier.

Maya (Aus dem Off): Ich versuchte nachzudenken. Wir waren ihr unterlegen, aber vielleicht konnte ich noch den Slipspace Antrieb hochfahren. Doch es war schon zu spät.

[Eine weitere Rakete schlägt im Schiff ein.]

Black-Box: Wir haben gerade unseren Antrieb verloren.

Maya (Aus dem Off): Mshak übernahm die Kommunikationskonsole.

Mshak: Ehm, hi, hallo. Ehm, eine kurze Frage. Was wäre wenn hier jemand an Bord wäre, der dir überhaupt nichts getan hat und auf den du eigentlich garnicht sauer wärst? Und...

Maya: Geh aus dem Weg, Mshak.

Mshak: Es war einen Versuch wert!

Maya: Ilsa, hör mir zu. Diese Kolonisten da unten sind alle in Gefahr. Ein weiterer Vorfall steht kurz bevor.

Ilsa Zane (Über Funk): Und du hast mich direkt hierher geführt, ich glaube ich schulde dir ein Dankeschön, FERO. Was auch immer da unten ist, das gesamte UNSC macht sich davor in die Hose, und etwas derart mächtiges stellt eine schöne Entschädigung für die Armee dar, die du mir genommen hast. Ich werde die Kontrolle darüber übernehmen und es dem UNSC mitten ins Herz rammen. In diesem Sinne...Mach’s gut, FERO.

[Eine weitere Rakete schlägt im Schiff ein.]

Maya (Aus dem Off): Ich leitete so schnell ich konnte einen Sturzflug ein, doch Ilsa hatte schon die meisten unserer Systeme erwischt.

Black-Box: Maya, übergeben Sie mir die Steuerung.

Maya: Warum, damit du uns allesamt umbringen kannst?

Black-Box: Nein, damit ich Ihr Leben retten kann. Sie haben nicht die Fähigkeiten dazu, das Schiff mit diesem Schaden und bei dieser Geschwindigkeit zu landen, ich schon.

Maya (Aus dem Off): Ich hörte den Lärm des Wiedereintritts überall um mich herum. Wir durchdrangen die Atmosphäre mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit und die Schiffshülle war kurz davor zu bersten.

Bostwick: Hör‘ nicht auf ihn. Wenn das Schiff explodiert sind wir alle tot, während er einfach im ONI Hauptquartier wieder aufwacht!

Black-Box: Maya, ich verspreche Ihnen, dass ich Sie nicht verletzen will. Sie können dieses Schiff nicht landen, ich kann es.

Maya (Aus dem Off): Ich fühlte wie sich das Schiff um mich herum aufheizte, roch wie die Türverriegelungen anfingen zu schmelzen und sich verbogen.

Maya: Na schön, los!

Maya (Aus dem Off): Ich übergab die Steuerung an BB und schloss meine Augen während die G-Kräfte immer weiter stiegen. Und dann war alles plötzlich...schwarz - oder weiß, ich kann mich nicht mehr erinnern. Es ist alles...verschwommen. Je mehr ich es versuche umso unschärfer wird es. Das einzige was real schien war Feuer...und dann Erde...und dann der Himmel.

Das nächste woran ich mich erinnere ist das Gefühl kalter Bettlaken auf meiner Haut. Der Geruch von Gras. Schmelzender Schnee. Ich wollte meine Augen nicht öffnen, alles fühlte sich so gut an. Sicher. Für einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl alles sei nur ein Traum gewesen. Ich wachte in der Hütte auf, mein Vater würde jeden Moment rein kommen und mich mit sanfter Stimme wecken. Ich konnte ihn hören, als ich meine Augen öffnete.

Dasc Gevadim: Guten Morgen, meine Liebste.

Maya (Aus dem Off): Er war umgeben vom Strahlen der Morgensonne, als er über mir stand. Ich konnte zunächst nur seinen liebevollen Blick sehen, ich verlor mich in seinen Augen. Doch die Welt um mich herum wurde klarer, und plötzlich sah ich ihn...straffe, helle Haut und ein zottiger Bart, keine Augenbrauen. Ich hatte ihn vorher schon einmal gesehen, in einem Video, dass mir Mshak damals im Safe House gezeigt hatte. Dasc Gevadim, der Anführer des Kults der Triaden.

Dasc: Es ist schon in Ordnung, alles ist ok, du bist in Sicherheit. Du bist behütet.

Maya (Aus dem Off): Ich versuchte meine Gedanken zu sammeln. Der Absturz - ich hatte überlebt. Die Triaden müssen mich gefunden und hierher gebracht haben. Und dann erinnerte ich mich an...

Maya: Bostwick! Mshak!

Maya (Aus dem Off): Ich sprang auf, doch viel zu ungestüm. Mein Kopf pulsierte und ich fiel zurück aufs Bett.

Maya: Ahhhh...

Dasc: Ruhig, ruhig, meine Liebe, dein schmerzerfüllter Körper, dein aufgewühlter Geist...du hast ein ziemliches Unglück überlebt, so viel durchgestanden. Doch du kannst dich nun entspannen. Deine Freunde sind am Leben, du bist am Leben, so ziemlich. Ihr seid alle hier und ihr seid in Sicherheit.

Maya: Ich muss sie sehen.

Dasc: Und das wirst du auch, sehr bald. Bitte verzeih mir meine Euphorie. Du musst verstehen, deine Ankunft hier ist kein Zufall ist. Das Universum führt uns immer zur Harmonie, doch niemals als göttlicher Puppenspieler oder als Zufall, jedoch durch Momentum zur Unvermeidlichkeit. Wir haben den Fluchtpunkt beinahe erreicht und bei dieser letzten Annäherung reifen die Früchte der Zusammenkunft exponentiell. Und jetzt kommst du zu uns, aus den Wolken gefallen in einem kreischenden Feuerblitz! WOOOOOOO SHOO BOOM! HA-HA, ich habe es gesehen und bin auf die Knie gefallen während mein Unglaube in Ehrfurcht aufging, verzückt durch die Flammen wartete ich sehnsüchtig darauf dass mir meine Leute sagen würden dass du überlebt hast und als sie mir dann sagten wer du bist! Von wem ich glaubte du seist es!

Maya (Aus dem Off): Das Blut gefror mir in den Adern. Wer glaubte er, war ich? Das warme, friedliche Grinsen in seinem Gesicht überstrahlte alles...mir lief ein Schauer den Rücken herunter.

Dasc: Dies ist der Tag. Die Transzendenz steht uns bevor und du, die große FERO, bist vom Himmel selbst gefallen, gerade noch rechtzeitig.

Maya: Woher weißt du...

Dasc: Ich bin voller Demut.

Maya: Gerade rechtzeitig für...?

Dasc: Nein, nein, nein, nein, nein, nein! Shhhh...Meine Liebe, bitte. Schweig still. Wir dürfen dem schimmernden Nektar deiner Selle nicht erlauben ungebunden für die Nachwelt durch deine Lippen zu entweichen. Begleite mich bei der Evaluierung. Du ahnst nicht, wie viel Gutes du der Menschheit gerade bringst.

Maya (Aus dem Off): Ich versuchte mich zusammenzureißen, doch mein Kopf fühlte sich nach wie vor träge an und ehe ich realisierte was geschah, nahm der meine Hand, half mir auf die Beine und brachte mich nach draußen in die grelle Morgensonne. Alles lief schneller ab als ich es verarbeiten konnte.

Das Camp der Triaden befand sich auf einer schmalen Lichtung umringt von einem spärlich bewachsenen Wald. Wenige befestigte Gebäude standen herum, ansonsten schienen die Leute gerade erst angekommen zu sein, bauten Zelte auf oder lagen einfach im Freien. Alle, Männer, Frauen und Kinder, waren in die gleichen einfachen Roben gekleidet, die an der Hüfte zusammengebunden waren. Sie lächelten mit geschlossenen Lippen und senkten ihre Köpfe, als wir vorbeigingen. Sie hatten alle den gleichen, kurzen Haarschnitt, abrasierte Augenbrauen und diesen seltsam friedlichen Ausdruck in ihren Augen. Es kam mir so vor als würden sie auf komische Weise etwas Privates miteinander teilen. Ein paar Männer mittleren Alters rollten einen Hügel hinunter und tanzten schweißgebadet wie Kinder. Die Leute umarmten einander an der Hüfte, pressten ihre Stirn aneinander und summten. Ich hätte schwören können im Wald ein Kind weinen gehört zu haben, doch niemand sonst schien das zu bemerken. Inmitten all dieser...Harmonie hatte ich das Gefühl, etwas brodelte unter der Oberfläche, war aufgewühlt, etwas fürchterliches, und war kurz davor zu explodieren. Während Dasc mich durch diese surreale Szenerie führte, nickte er seinen Jüngern väterlich zu. Die frische Luft auf meinen Wangen weckte mich langsam auf und ich bemerkte, dass Dasc während der ganzen Zeit meine Hand gehalten hatte. Ich fühlte mich angewidert.

Dasc: Wusstest du, dass die Allianz, als sie die vorherrschende Macht in unserem Universum war, von Hierarchen regiert wurde, drei Propheten, welche mit dem Segen eines Orakels in ein neues Zeitalter vordrangen? Diese Hierarchen hatten Recht, als sie die Kontinuität spürten und sie hüteten, doch in ihrer anhaltenden Arroganz missverstanden sie die uralten Texte, glaubten dass das Triumvirat des Selbsts physisch sei, wenn sich in Wahrheit die Anordnung der Drei im Inneren befindet. Eine große Wiedergeburt wird kommen, meine Liebe.

Maya (Aus dem Off): Dasc führte mich in einen kleinen Raum. Drinnen sah ich altertümliche medizinische Instrumente auf einem Tisch liegen.

Maya: Was ist das?

Dasc: Nur ein kleiner Test. Ohne Einfluss...oder Gewicht. Er verändert nichts und hinterlässt nur den Eindruck, den du hinterlassen willst. Bitte, setz dich.

Maya (Aus dem Off): Ich setze mich gegenüber von Dasc an den Tisch, als einer seiner Jünger eine archaische Metallvorrichtung an meinen Händen und meinem Kopf anbrachte. Dasc beobachtete mich die ganze Zeit. Er hörte nie auf zu lächeln. Ich sah zu dem Mann hoch, der mich für die Beurteilung vorbereitete. Sein Gesicht befand sich unnötig nah an meinem, er hatte dunkle Kreise unter verzweifelt wirkenden Augen und ein steinernes Lächeln in seinem weichen Gesicht. Doch sein Atem roch nach Galle. Ich hielt die Luft an.

Parson: Die Herrlichkeit dieses Tages füllt meine Knochen mit Leichtigkeit und ich fühle Demut bis in alle Ewigkeit.

Dasc: Vielen Dank für dein Strahlen, Parson.

Maya (Aus dem Off): Der Mann beugte sich vor, küsste Dasc’s Wange und ging dann, die Hände über seinem Herz haltend, zurück an die Wand. Dieses abstoßende Lächeln.

Dasc: Was weißt du über mich, FERO?

Maya: Du bist ein geistliches Oberhaupt.

Dasc: Dies sind leere Worte weit entfernter Richter. Was weißt du über mich?

Maya: Du behauptest dass jeder drei spirituelle Leben hat und du ermutigst deine Jünger dazu, sie zu verbinden. Du sagst ihnen, dass so die Transzendenz erreicht werden kann. Und du glaubst dass diese Anomalien ein One-Way-Ticket sind.

Dasc: Sehr gut. Doch während die Worte zwar deinen Mund füllen, kommen sie doch nicht aus deiner Mitte. Warum hegst du solch einen Widerstand gegen die Wahrheit?

Maya: Weil ich glaube dass du ein Scharlatan bist.

Maya (Aus dem Off): Das schien Dasc’s Jünger zu erzürnen. Er hob seine Hand und sie beruhigten sich.

Disciples: Friiiiiiiiede...Friede sei!

Dasc: Bitte, fahre fort.

Maya: Du...du hast ein selbstrechtfertigendes Glaubenssystem entworfen und verschleierst es als etwas Mystisches. Dann benutzt du es, um verzweifelte Menschen auszunehmen.

Dasc: Ich nehme niemanden aus. Jeder hier ist aus seinem eigenen freien Willen hier und...

Maya: Jeder hier folgt dir, denn deine Philosophie erfordert komischerweise immer deine persönliche Führung. So baust du es auf. Du verschiebst immer wieder das Ziel, damit sie dich immer weiter brauchen. Das macht dich zu einem rücksichtslosen Scharlatan. Um ehrlich zu sein...willst du wissen, was ich denke, Dasc?

Dasc: Mm. Sag es mir.

Maya: Ich denke dass diese Anomalie aus der Erde kommt und ihr alle sterben werdet. Ich glaube außerdem, dass ich diesen Ort gleich in Einzelteile zerlegen werde, wenn du mir nicht zeigst wo meine Freunde sind.

Maya (Aus dem Off): Dasc’s Augen sprangen zu einem seiner Jünger in der Ecke. Sie führten Mshak in den Raum.

Maya: Oh mein Gott, Mshak!

Mshak: FERO? Hey!

Maya: Geht’s dir gut?

Mshak: Ja, mir geht‘s großartig. Hey, schau dir diese schöne Robe an, die sie mir gegebn haben.

Maya: Ja, wirklich schön, Mshak. Wo ist Bostwick?

Maya (Aus dem Off): Mshak warf mir einen bösen Blick zu, nickte dann unauffällig in Richtung Dasc und der anderen Triaden in der Ecke. Offenbar wollte er nicht dass sie sich Gedanken darüber machten, wo Bostwick gerade war.

Mshak: Oh, Bostwick? Ja, sie ist...auf dem Feld, hilft den Neuankömmlingen.

Maya (Aus dem Off): Er war kein bisschen subtil, doch ich hatte nach wie vor keine Ahnung, wo Bostwick war. Ehe ich fragen konnte, fing Dasc wieder an zu sprechen.

Dasc: Ich erkenne all den Schmerz in dir, FERO. Die riesigen Verluste die du ertragen musstest, während du zwei völlig unterschiedliche, unvereinbare Leben geführt hast. Es ist Zeit sie zu verbinden und dein drittes Ich zu erkennen. Nur dann kannst du wahren Frieden finden.

Maya: Wie konntest du wissen, dass die Anomalie hier auftreten würde?

Dasc: Ich hörte sie kommen. Die Transzendenz singt zu uns allen, wenn du bloß zuhören würdest, meine Liebe. Oh, diese Stimme...ein großes Wehklagen in Richtung des Kosmos dass mich mit nichts anderem als Unvermeidbarkeit hierher geführt hat. Wir stehen kurz davor Zeuge einer Wiedergeburt für die Menschheit zu sein. Diejenigen, die in Selbst-Wachstum an meiner Seite stehen werden großen Frieden finden...

Maya (Aus dem Off): Er beugte sich zu mir herüber und das Lächeln verschwand aus seinem Gesicht.

Dasc: ...und diejenigen, die an sich selbst klammern werden auseinander gerissen. Doch, fürchte dich nicht, meine Liebe. Ich lasse nicht zu, dass dir dieses Schicksal wiederfährt.

Maya (Aus dem Off): Mit einem Mal war das Lächeln zurück auf seinem Gesicht, als er sich umdrehte und in Begleitung seiner Jünger aus dem Raum stürmte.

Maya: Mshak! Wir müssen gehen, jetzt.

Mshak: Okay...

Maya (Aus dem Off): Als ich mich zur Tür drehte bemerket ich, dass ein halbes Dutzend Männer gekommen war um draußen Wache zu stehen. Dasc ließ nicht zu, dass wir gingen. Ich blickte im Raum umher, suchte einen anderen Ausgang, als die Männer plötzlich...stöhnten.

Dasc: Ruft es heraus, ruft es heraus, meine lieben Kinder! Ja...Ja!

Maya (Aus dem Off): Dasc betrat den Raum erneut und streckte mir seine Hand entgegen.

Dasc: FERO, Gefallene vom Himmel, erhebe dich und begleite mich, denn du bist im Kreise der Glücklichen, die Zeuge werden.

Maya (Aus dem Off): Sie führten Mshak und mich nach draußen auf die Lichtung. Alle Jünger standen verteilt herum und stöhnten, die Arme in den Himmel gestreckt. Ich wusste nicht, wonach sie ihre Arme ausstreckten, bis ich die Steine sah.

Mshak: Okay...das ist nicht normal.

Maya (Aus dem Off): Steine, Kiesel, Stöcke...sie fingen an sich zu erheben und in der Luft um uns herum zu schweben. Ich fühlte wie meine Füße leichter wurden.

Black-Box: Gravitations-Interferenzen.

Maya: Es fängt an, wir müssen hier weg.

Maya (Aus dem Off): Lose Teile der Welt schwebten überall umher.

Dasc: Meine lieben Kinder des Universums...

Maya (Aus dem Off): Ich drehte mich um und sah Dasc mitten auf der Lichtung stehen, umringt von seinen Jüngern. Plötzlich begann er zu schweben, einen Meter über der Erde, den Blick gen Himmel gerichtet.

Mshak: Um, siehst du das?!

Dasc: In dieser verlogenen Ebene der Kausalität und Partikel ist unsere innere Kraft demütig und still, ebenso wie die Gravitation, die sich in Ebenen erhebt, die von organischen Augen nicht erfasst werden können, unangekündigt für den Verstand der Affen, erheben wir uns über die Membrane hinaus in die erhabenen Sphären, wo das Jetzt nichts ist und Verlangen nicht existiert. So gelangen wir dorthin, wo was Dritte Leben scheint.

Maya (Aus dem Off): Während Dasc direkt vor uns in der Luft schwebte, schaute ich manchen seiner Jüngern dabei zu wie auch sie empor stiegen, und ihre Füße langsam vom Boden abhoben. Dann drehte sich Dasc um und starrte mich direkt an.

Dasc: Das Ende hat begonnen.

HTT 2-5

Sonnenlicht. Vogelgesang. Gewänder und Pinien. Ohne die Sektenanhänger wäre es wirklich schön gewesen.



zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #1 8 Monate 3 Wochen her
Danke, ist echt knorke von dir. Jetzt haben wir alles aus einer Hand. :D
Admiral Habors Avatar
Admiral Habor antwortete auf das Thema: #2 8 Monate 3 Wochen her
xDD

Kein Problem. Man taucht dabei auch nochmal gut ab in die Story. Viel Spass also. ^^

So ist zumindest auch der Übersetzungsstil hier gewahrt.
Master Recyclers Avatar
Master Recycler antwortete auf das Thema: #3 8 Monate 3 Wochen her
Wie viele Jahre bin ich zu spät? 3? Ach was, es gibt kein zu spät.
Falls es noch irgendjemanden juckt, Transscript und Übersetzung sind da.
Letzter Teil kommt "zeitnah" ;-)

*EDIT*
Habe die Übersetzung von dir erst am Ende gesehen, als ich nach 3 Stunden dann fertig war, sorry.
Vielen Dank für deine Mühe, auch bei der letzten Folge.
Jetzt ist mein Ehrgeiz jedoch geweckt und ich werde die auch noch selbst übersetzen und hier einstellen, damit das Werk nach 3 Jahren endlich vollendet ist.
Sorry für die Wartezeit und vielen Dank für deine eigenen Mühen! :-)
Kulturmaltes Avatar
Kulturmalte antwortete auf das Thema: #4 1 Jahr 3 Wochen her
Lel. Bidde Falassung einleidne.
Admiral Habors Avatar
Admiral Habor antwortete auf das Thema: #5 1 Jahr 3 Wochen her
JAJA, so is auf den Herren "ferlass".
Am Ende kann man sich doch immer nur gerade auf sich selbst verlassen.
Und das, obwohl ich ihn häufiger nicht hätte auf seine .... großspurigen Aussagen hätte hinweisen können.

Also; ich habs, im Rahmen meines Webseitenupdates, übersetzt.

HTML Version:
pastebin.com/UFqAAGaA

BBCode Version:
pastebin.com/yTuFJreZ

Bitte meldet Fehler umgehend. Auf welchem Weg auch immer.

Alle anderen Transkripte sind auf HaloOrbit via Suche oder gesammelt und mitsamt Audio + Bildern, neben den vielen anderen archivierten Halo-Werbekampagnen, auf folgender Webseite zu finden (jetzt auch endlich mit eigener Domain und https).
https://www.eurasian-federation.de/EF#HUNTtheTRUTH
Kulturmaltes Avatar
Kulturmalte antwortete auf das Thema: #6 1 Jahr 10 Monate her
Ich mach’s dir, wie versprochen, auf absehbare Zeit (evtl. schon heute) fertig und poste beide übersetzten Tanskripte dann einfach hierhin.

Mein Beitrag kann dann ja verschoben beziehungsweise können für die Folgen 2.5 und 2.6 zwei neue Threads erstellt werden.

Danke auch für die Links zu den englischen Transkripten, wenngleich hier eigentlich jeder Halopedia als Lesezeichen gespeichert haben sollte und deshalb selbst hätte darauf kommen dürfen.
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #7 2 Jahre 11 Monate her
Hallo liebe Staffs, ich habe die englischen Scripte für 2.5 und 2.6, bei Halopedia entdeckt. Dürfte euch bestimmt eine Hilfe bei der Übersetzung sein. ;)
Für alle die, die es via Google selber übersetzen wollen, gibt es diese Adresse: www.halopedia.org/Hunt_the_Truth_Season_2/Transcripts
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #8 3 Jahre 3 Monate her
Da ich heute Jahrestag bei Halo Orbit habe, wollte ich mich noch mall bedanken für die vielen Übersetzungen der HtT, wegen denen ich schließlich zu euch gestossen bin. Eigentlich hatte ich fest vor diesen, den 1000 Beitrag sein zu lassen. Tja, so ist es mit den Sachen die man nicht immer nach Plan schaft. Apropos Plan, liegt der die HtT Reihe noch lange auf Eis. Würde zu gerne, zu meinem GB im nächsten Monat lesen. Würde sich da einer von den Staffs liebenswerter weise, dessen erbarmen?
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #9 3 Jahre 4 Monate her
Guten Morgen, hier ist Ihr zwei monatlicher Weckruf. :P Gibts wenigstens den "Englischen Script", dann könnte ich mir das selber übersetzen. ;) Dankeschön und guten Ping Allerseits
samurais Avatar
samurai antwortete auf das Thema: #10 3 Jahre 6 Monate her
Wir sind dran, aber so eine Übersetzung kostet halt etliche Stunden Freizeit. Kommt schon noch :winkhappy:
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #11 3 Jahre 6 Monate her
Sorry, ich wollte mal drauf hinweisen, dass da oben noch etwas fehlt. :popcorn:
samurais Avatar
samurai antwortete auf das Thema: #12 3 Jahre 10 Monate her

Peons4ever schrieb: Mark Hamill hätte echt einen guten Joker abgegeben :D
Finde es echt cool wie Facettenreich das Halouniversum mittlerweile geworden ist.
Das Ende macht Lust auf mehr!
Wie viele Folgen erscheinen jetzt eigentlich noch ?

Ich glaube nächsten Dienstag ist das Finale, aber bin mir selbst nicht sicher :schulter:
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #13 3 Jahre 10 Monate her
Ist er, hab erst gestern gegooglet.
Peons4evers Avatar
Peons4ever antwortete auf das Thema: #14 3 Jahre 10 Monate her

dmXbox schrieb: Mark Hamill ist doch der Joker von der "Arkham"-Reihe, oder nicht?


Muss leider gestehen *hust* dass ich die Arkhamspiele nicht gezockt hab :P
Hab eher an die Filmreihe gedacht, aber er wäre der perfekte Sprecher für die Rolle in einem Game!
dmXboxs Avatar
dmXbox antwortete auf das Thema: #15 3 Jahre 10 Monate her
Mark Hamill ist doch der Joker von der "Arkham"-Reihe, oder nicht?

Edit: Ja!

Peons4evers Avatar
Peons4ever antwortete auf das Thema: #16 3 Jahre 10 Monate her
Mark Hamill hätte echt einen guten Joker abgegeben :D
Finde es echt cool wie Facettenreich das Halouniversum mittlerweile geworden ist.
Das Ende macht Lust auf mehr!
Wie viele Folgen erscheinen jetzt eigentlich noch ?
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok