In den letzten Wochen kam endlich wieder etwas mehr mediale Aufmerksamkeit auf Halo Infinite. Auch wenn die E³ noch gut 3 Monate entfernt ist, so scheint sich langsam etwas mehr Gesprächsbereitschaft über Halo Infinite bei 343 Industries breit zu machen.

Wir haben daher die wichtigen Infos der letzten Wochen rund um Halo Infinite zusammengetragen. Damit gibt es wieder ordentlich Diskussionstoff, in welche Richtung Halo Infinite am Ende gehen wird - Die Umsetzung als Live-Service mit regelmäßigem Content (wie man es z.B. aus Rainbow Six Siege oder For Honor kennt) erscheint immer wahrscheinlicher.

Weiterhin ein Xbox One & PC Titel

Entgegen einiger Gerüchte ist Halo Infinite defintiiv als Xbox One und PC Titel in Entwicklung. Dies bestätigt Frank O'Connor via Twitter persönlich:

„Ich weiß nicht von welchen Leaks Ihr redet, aber Halo Infinite wird für Xbox One erscheinen und entsprechend ausgerüsteten PCs."

Microsofts Xbox Strategie scheint bislang insgesamt darauf zu bauen, dass es keine strikte Trennung mehr zu einer neuen Konsolengeneration geben wird, sondern die Xbox One als Platform auch in Zukunft mit stärkerer Hardware ergänzt wird. Entsprechend könnte ähnlich wie bei der Xbox One X Halo Infinite die vollen Möglichkeiten einer neuen Xbox nuzen, ohne die Spielerbasis der bisherigen Konsolen zu verlieren.

Schnell änderte Inhalte

Auf der Braimstorm Konferzung von Fortune meldete sich Kiki Wolfkill zu Wort. Dabei gab es interessante Aussagen, die erneut auf ein Live-Service Modell für Halo Infinite andeuten:

"Die Bedeutung vom Designen für ein jetztiges Publikum und eines in 10 Jahren dreht sich um ein festes Regelwerk, mit dem sich die Leute identifizieren können und sich in mehrere Jahre einkaufen", so Wolfkill. "Es gibt alle Arten von Erfahrungen und Geschichten, die wir rund um die Spiele erzählen mit der Idee verschiedenes Publikum anders anzusprechen. So können Leute in die Welt eintauchen über das Medium dass ihnen am nähsten ist."

"Wir müssen in der Lage sein Inhalte schnell zu ändern", führt Wolfkill fort. "Wir können es uns nicht leisten jedes mal drei Jahre auf ein neues Produkt zu warten und es als Blackbox zu bauen, da sich die Spiele, die die Kids spielen, jede Woche ändern.

Spirituelles Reboot

In einem sehr ausführlichen und sehenswerten Inteview mit IGN hat Bonnie Ross nicht über ihre Karriere und Anfänge von Halo erzählt, sondern auch wieso die Entwicklung von Halo Infinite so lange dauert. Die Tools von Halo 5: Guardians für die Entwickler war unzureichend und mussten neu entworfen werden. Dies führte am Ende dazu die nahezu komplett Slipspace Engine mit entsprechenden Toolkits zu kreieren.

Halo Infinite soll, ebenfalls im Interview erwähnt, ein spirituelles Reboot des Franchises werden. Dabei wird man mehr oder weniger neu entdecken, was Halo einst so besonders gemacht hat. Man möchte explizit das Erbe des Franchises respektieren, was man am Ankündigungstrailer und dem neuen Art-Design sehen kann.

Halo Infinite auf der E³ 2019

Während Sony die E³ Konferenz dieses Jahr aussetzen, will Microsoft groß auffahren. Ganz vorne mit dabei ist, wie im gerade genannten IGN Interview bestätigt wird, Halo Infinite.

Game Director Chris Lee wird nach aktueller Planung auf der Pressekonferenz weitere Details zu Halo Infinite zeigen und explizit auf die Möglichkeiten der Slipspace Engine eingehen.

Wir hoffen natürlich auf erstes echtes Gameplay und der Ankündigung wann das Flight Programm starten wird, aber man sollte nicht zu voreilig sein. Ein Release von Halo Infinite vor 2020 ist auf jeden Fall unwahrscheinlich.



Dantes Avatar
Dante antwortete auf das Thema: #1 1 Monat 1 Woche her
Naja der gute Phil Spencer kennt den Markt ganz genau, genauso wie die Situation bei 343. Er wird wissen, wie Halo 5 performt hat (Umsatz, wie auch Spielerzahlen) und wie es bei der Allgemeinheit angekommen ist. Er wird dort nicht umsonst alles umgeworfen haben (gehe jetzt einfach mal davon aus, er hatte da seine Finger im Spiel).

Wenn er also der Meinung ist, es ist sinnvoller 343 lieber 5 Jahre lang an einem einzigen Projekt arbeiten zu lassen und eine komplett neue Engine zu entwerfen spricht das Bände. Alles was in den letzten 5 Jahren erschienen ist, wurde outgesourct und nicht von 343 veröffentlicht. Würde mich auch nicht wundern, wenn die Slipspace Engine für weitere zukünftige Exklusiv Titel von MS verwendet wird.
samurais Avatar
samurai antwortete auf das Thema: #2 1 Monat 1 Woche her
Aber zum Thema Halo 5 Kampagne äußert sie sich doch im Interview sehr kritisch. Da spürt man förmlich wie sie immer probiert die richtigen Worte zu finden, dass sie nicht viel über Halo Infinite verrät aber auch nicht zu sehr das eigene Produkt schlecht macht. Wenn man schon explizit sagt man hat sich zusm mit Phil Spencer entschlossen kein Halo 5.5 zu machen, scheint da schon deutlich zu sein, wie kritisch H5 auch ganz oben aufgenommen wurde.
Kulturmaltes Avatar
Kulturmalte antwortete auf das Thema: #3 1 Monat 1 Woche her

zoood schrieb: Wieso Kiki, ist das nich die Bonnie Ross?:dry:


Ja, das ist Bonnie Ross, nicht Kiki Wolfkill (ein Name bescheuerter als der andere, eine Frau schöner als die andere; mit der fetten Warze, dem Muttermal oder was da auf ihrer Stirn ragt mutet sie wie die US-amerik. Claudia Fatima Roth an). Samu hat sich ausnahmsweise vertan.

Das anfängliche SJW-Geblubber, das übrigens eher 22 Minuten geht, kann sich niemand geben. Ross soll lieber weiter Tetris, RCT oder Die Sims spielen. Halo kann sie nicht. Selbst zu inkompetent, die MCC final zu fixen. Sie findet die H5G-Kampagne gut. Findet den Fehler. :facepalm:

Gebt euch meine Clips. Die Trefferverbindung ist nach wie vor so schlecht wie bei Erscheinen 2014. Meeles connecten nach wie vor in keinem Halo. In HCE bin ich in 0,5 Sekunden tot, brauche aber 3 Sekunden für Gegner, die mir den Rücken zuwenden, weil die 5–8 Schüsse fressen. Ich spiele quasi ohne Schild (SWAT) versus Gegner mit OS. Wem das Spaß macht … :sick:

zoood schrieb: Wird also wirklich ein Mischmasch aus H5 und Classic MP. Was werden die behalten und wass fanden sie genau an H5 MP gut?

Da gibt's leider kein Untertitel den man übersetzen lassen kann.:(


Alter, lern mal Englisch. :dry: :P

Ansonsten die App Speechnotes im Playstore herunterladen und das YT-Video dazu laufen lassen. Das englische Transkript kannst du dir alsdann bei Bedarf ins Deutsche übersetzen lassen.

Ehrlich, wäre das Video nur fünf Minuten lang, hätte ich längst eines für alle geschrieben, aber ich übersetze sicher nicht knapp 50 Minuten. Und erst recht nicht Ross’ unverständlichs Geschwafel. :schulter:

Nur mal ein Ausschnitt aus dem Interview, damit ihr eine Vorstellung erhaltet:

Bonnie Ross [45:18–46:16] auf eine Frage, die so lang war und dahergestammelt kam, dass ich nicht einsehe, sie zu transkribieren: “One of the things that Bungie saw is, as much as we do, you can’t take a feature away from Halo. I mean, we need to be able to, but the audience definitely wants it to be additive, which then, you know, Halo 4—biggest Halo game ever. We promised we were not gonna do that with Halo 5. Halo 5—biggest, erm, Halo game, erm, ever. And so, I think it’s like we keep adding things on versus taking a step back and saying: ‘What is really important?’ And how do we get that right and make sure we are really focusing on ‘What’s the right story to tell?’, erm, ‘Whats the right multiplayer experience?’, and then, learning what we did with those Halo 5 and MCC, we can keep adding things on, you know, like ‘So how do you kind of look at making sure that with each beat we are doing the right thing?’, erm, and I think this is a learning, eh, frustr— … I don’t think you can have one without the other with Halo, so I think it is … it’s … it’s …”

Und irgendwann später bei 48:29 oder so: “And I do think that Apex has done a great job. It’s super fun.”

Apex ist ein mediokres SJW-Spiel … :unsure:

Ab da war es mir einfach zu viel. Reinste Logorrhoe. An dem bisschen habe ich eine halbe Stunde gesessen, weil ich es mir zig Mal anhören musste.

Ross besitzt – und das meine ich todernst – den Wortschatz einer Grundschülerin!

Sie spricht zweifelsohne schlechteres Englisch als Donald Trump. Letzterer betont wenigstes ordentlich. Diese Frau besitzt die unzumutbare Stimm-Modulation eines Kleinkindes und verfügt über eine absolut miserable Aussprache. Ich musste mir ihre Sätze ungelogen z. T. FÜNFMAL anhören, um zu raffen, was sie überhaupt gesagt hat. Grammatikalisch eine einzige Katastrophe. Dann das Gestotter. Furchtbar.

Nur der Interviewer ist noch schlimmer … und zudem reiner 343i-Fanboy, der H4 und H5G feiert.

Bidde Falassung einleidne. :facepalm:

Und von Halo hat sie nichts verstanden. Allein (!) die von mir oben zitierten Aussagen belegen das für ewig und alle Zeiten. Nichts von Bungie, nichts von Halo.

Lass es dir, zoood, nötigenfalls durch ’nen Übersetzer jagen. Dümmlicher kann man sich zu Halo quasi nicht äußern.

Ihre Aussagen demonstrieren außerdem, wie konsequent 343i bei ihren Entscheidungen geblieben sind, nämlich gar nicht.

Um mal Einstein zu bemühen: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

HI–biggest Halo game ever dann. Wir haben es folglich mit Wahnsinnigen zu tun.

Sperrt die Bande endlich weg!

Nach dem Interview sehe ich schwarz für Halos Zukunft, wenn solche Idioten weiterhin was zu sagen haben. :schulter:

Dafür hier als kleines Schmankerl: Reach vs. H5G . Da geht einem das Herz auf.
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #4 1 Monat 1 Woche her
Wieso Kiki, ist das nich die Bonnie Ross?:dry:

Wird also wirklich ein Mischmasch aus H5 und Classic MP. Was werden die behalten und wass fanden sie genau an H5 MP gut?

Da gibt's leider kein Untertitel den man übersetzen lassen kann.:(
Gabumons Avatar
Gabumon antwortete auf das Thema: #5 1 Monat 1 Woche her

samurai schrieb:
Ich denke ein postives Beispiel für GaaS ist Assassins Creed Odyssey. Das kriegt momentan auch alle paar Monate große Patches mit wirklich großartigen Story Missionen, also nicht nur hingeklatschen Häppchen oder Assett Flips. So etwas könnte ich mir auch bei Halo vorstellen, dass sie nach und nach die Geschichte von Halo Infinite weitererzählen, sodass man nicht nur eine 6-8h Kampagne liefern kann, sondern auch danach noch genug Tools hat um ohne großen Aufwand komplett neue Storymissionen zu liefern.


Und genau sowas will ich nicht, ich hab weder Zeit und Lust alle paar Monate das Spiel rauszukramen, mich wieder reinzufinden, nur um dann 30 Minuten zusatzcontent zu kriegen.

Ich will eine fertige Story... ich bin bereit für ein echtes(!) Addon 2 Jahre nach release oder so Geld zu bezahlen. ALso Retail und echt und so. ABer doch nicht für so eine flickschusterei. Und wenn die dann kein Bock mehr haben bleibts halt inkomplett... Wie war das noch mit den Spartan Ops? Das auch einfach so eingestellt wurd?...

Odyssee liegt hier irgendwo rum, habs nicht mal ansatzweise fertig, das ding ist mir einfach zu groß. Halo 2 hatte für einen Shooter die perfekte Länge. Zudem trau ich 343i nicht zu eine Open World zu bauen, die haben ja schon Probleme bei linearen Leveln... Halo 5 hat einfach gezeigt das dort einfach keine kompetenten Leute arbeiten, die sollen erstmal lernen einen einfachen Shooter zu machen. Mit Halo sind die völlig überfordert...
samurais Avatar
samurai antwortete auf das Thema: #6 1 Monat 1 Woche her
Ich empfehle wirklich das Interview so ab Minute 20, wenn es nicht mehr um Kiki persönlich geht, anzuhören, da sind sehr viele spannende Details drin.

So ist man gegenüber die H5 Kampagne wirklich kritisch. An einem Punkt sagt sie, dass sie mit Phil Spencer zusammen saß und entschieden haben, ob das nächste Halo einfach ein Halo 5.5 wird, oder eben etwas innovatives. Halo stand schon immer für Innovation im Genre, daher hat man sich dafür entschieden.
Komisch ist nur, dass man sich recht sicher, dass der MP von H5 gut funktioniert hat und man nun beides, Kampagne und MP hinkriegen möchte.

Interessant ist auch die Aussage, dass es Kiki am liebsten gewesen wäre, wenn wir ursprünglich geplant H4 ein Xbox One Titel geworden wäre. Klang ein wenig so, als ob von oben ein schnelleres Release diktiert wurde, was die Ungereimtheiten von H4 sicherlich erklärt.

Ich denke ein postives Beispiel für GaaS ist Assassins Creed Odyssey. Das kriegt momentan auch alle paar Monate große Patches mit wirklich großartigen Story Missionen, also nicht nur hingeklatschen Häppchen oder Assett Flips. So etwas könnte ich mir auch bei Halo vorstellen, dass sie nach und nach die Geschichte von Halo Infinite weitererzählen, sodass man nicht nur eine 6-8h Kampagne liefern kann, sondern auch danach noch genug Tools hat um ohne großen Aufwand komplett neue Storymissionen zu liefern.
zooods Avatar
zoood antwortete auf das Thema: #7 1 Monat 1 Woche her
Die Identität von Halo retten, klingt erst mal, als hätte man den Fans richtig zugehört. Aber dass jeder sich mit seinem eigenem lieblings Halo identifizieren soll, ist wiederum Besorgnis erregend. Kommt jetzt ein Halo Mix aus allen Halo-Spielen? Werden jetzt alle damit zufrieden gestellt oder enttäuscht? Kiki soll mal ihre Vorstellung vom ursprünglichen Halo mal deutlich beschrieben und dann erst nach den Shittstorm Versprechungen an die Fans machen.
Gabumons Avatar
Gabumon antwortete auf das Thema: #8 1 Monat 1 Woche her
Liveservice? Ohne mich! Ich will ein fertiges SP Spiel... der MP interessiert ja keinen
Dantes Avatar
Dante antwortete auf das Thema: #9 1 Monat 1 Woche her
Grundsätzlich finde ich den Games as a Service (GaaS) Ansatz sehr gut. Habe echt keine Lust nochmal 5 Jahre auf ein Haupt Halo Spiel zu warten und glaube auch ehrlich gesagt nicht, dass sich das 343 nochmal in nächster Zeit leisten kann. Jedoch müssen sie es dann auch entsprechend gut umsetzen.
GaaS kann ja viel heißen. H5 war ja auch schon eins mit den monatlichen "Content" Updates und wöchentlichen Pizza AR Skins.
Bisher ist das einzige Spiel, was das richtig umsetzt Rainbow Six Siege. Wo jede Season (alle 3 Monate (?)) neue Operator, Maps und Patches kommen. Und Ubi fährt wohl auch ziemlich gut mit dem Konzept. Mit sowas kann ich mich also anfreunden.

Wenn sie dann noch gleich von Anfang an ne vernüftige Schmiede liefern kann Halo, sein schon teilweise seit H3 vorhandenes GaaS Prinzip, sehr leicht umsetzen.
Bzw müssen sie alles an Mindest Content liefern, was man von einem Halo erwartet. Nach so langer Entwicklungszeit haben sie keinerlei Ausrede Schmiede, Infection, Oddball etc. später rauszubringen und dann als GaaS zu deklarieren. Das hat zu Release da zu sein und zu funktionieren. Sonst werden denen wieder mal 80-90% der Spielerbase in den ersten paar Wochen abwandern.

Mit Classic Halo würde ich allerdings weiterhin vorsichtig sein. Da sollen sie lieber erstmal zeigen, ob sie das wirklich so meinen und mit Gameplay hinterlegen.
Admiral Habors Avatar
Admiral Habor antwortete auf das Thema: #10 1 Monat 1 Woche her

samurai schrieb: [...]da sich die Spiele, die die Kids spielen, jede Woche ändern.[...]

Vorausgesetzt die Übersetzung ist korrekt, zeigt es mir, dass sies immernoch nicht wirklich verstanden haben.

samurai schrieb: [...]"Es gibt alle Arten von Erfahrungen und Geschichten, die wir rund um die Spiele erzählen mit der Idee verschiedenes Publikum anders anzusprechen. So können Leute in die Welt eintauchen über das Medium dass ihnen am nähsten ist."

Ist dagegen eine gute Idee, aber die Realität wird diesen Marketingabsatz eines besseren belehren.


Kurzum: Unsere bisherigen Annahmen sind soweit korrekt.
Ich bereite dann weiter meinen erzwungenen "Lieblingssatz" für 2020/21 vor.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok