Tag/Nacht Topic

Vor 40 Jahren war der Nachkriegsmodus auch schon mindestens seit 20 Jahren vorbei …

Und die Antwort steckt im Post weiter vorher. Wenn man sich entscheidet keine oder nur wenig Kinder zu bekommen und sich stattdessen auf Karriere fokussiert, dann hat man die Mittel und die Pflicht privat vorzusorgen. Da ist’s dann kein Problem für die eigene Pflege zu zahlen und die Rente aufzubessern, wenn das die fehlenden Kinder nicht können und die staatlichen Mittel nicht ausreichen.

Stattdessen schröpft man fröhlich die Sozialkassen und die jüngeren Generationen. Ich hoffe das Rentenpaket II scheitert noch. 20% Beitragserhöhung für die DRV (für die man im Gegenzug nicht einen Cent mehr Leistung bekommt) ist ein Schlag in die Fresse für alle die noch länger als 10 Jahre Arbeit vor sich haben.
In der GKV wurden ja auch schon saftige Erhöhungen angekündigt (für ebenfalls Schlechtleistungen). PV steigt nächstes Jahr auch weiter und bei der AV wurde auch schon angekündigt, dass die so nicht fortbestehen kann.

Summa summarum hat man als Durchschnittsdeutscher ganz automatisch die nächsten 10 Jahre immer weniger Netto in der Tasche, allein durch die Sozialabgaben, ohne dafür bessere Leistungen zu erhalten. Und ich bezweifle das es die nächsten 10 Jahre keine Steuererhöhungen gibt.

Das wurde ein ganz schöner Rant. :ugly:
 
Summa summarum hat man als Durchschnittsdeutscher ganz automatisch die nächsten 10 Jahre immer weniger Netto in der Tasche,
Vieleicht hat man dann nicht mehr genug Geld um sich zu amüsieren und macht aus Langeweile was Sinstiftendes, wie Kinder.
Aussersem, je mehr wir durch Arbeit verdienen, desto teurer wird alles. Im so mehr meinen wir arbeiten zu müssen. Um so weniger Zeit haben wir für Kinder.....

Kinderlose sollten entweder weniger Rente bekommen oder mehr in die Kassen einzahlen.

Ausserdem wäre geil, wenn absolut jeder 33% von seinem Erwerb abgeben müsste. Nur hat er dann natürlich auch auf höherer Rente Anspruch. Aber wird eh dadurch alles teurer wenn man mehr umverteilt....

Landgebundenes Kapital hört sich nice an. Wie in guten so auch in schlechten Zeiten.

Egal, wird sich erst ändern, wenn es sich alles von "selbst" an die Wand gefahren hat.
 
Ließe sich alles bezahlen, wenn die Großkonzerne nur das an Stuern zahlen würden, was sie hier auch tatsächlich müssten ohne ständig durch Lobbyismus (Korruption) geschaffene Steuerschlupflöcher ihr Geld in Sicherheit zu bekommen.
Von den ganzen Machenschaften der Banken, die wir ständig 'retten' müssen, im Weltmarkt will ich garnicht anfangen.
Führt hier eh alles zu nix.
Bei der (EU) Wahl haben die allermeisten Menschen durch die Wahl einer etablierten alten Partei ein 'weiter so' unterstützt, obwohl so ziemlich niemand positiv auf die Regierung/Parteien im Allgemeinen zu sprechen ist.
Sry, aber dazu fällt mir nix mehr ein.

Ihr könnt einmal alle 4/5 Jahre eure Meinung sagen und dann wählt ihr CDU/SPD/AFD/Grüne/Konsorten?!
 
Ich bin für ein Sozialplicht statt Wehrplicht. Jeder darf aussuchen welches Ehrenamt er für ein Jahr ausfüllen muss. Also ein Verplichtendes Soziale Jahr statt FSJ.
Reicht doch wenn ich Steuern für den kackladen bezahle den CDU/CSU/FDP runtergewirtschaftet haben

Die jüngeren wissen eh schon nicht mehr wie sie leben sollen, denen dann noch 1 Jahre zu klauen ist einfach unsozial.
 
Ich verstehe beim besten Willen nicht wieso Leute eine Wehrpflicht feiern. Was stimmt mit denen nicht? Die Bundeswehr wurde komplett runter gewirtschaftet, alles Geld in korrupte Dienstleister gesteckt Dank van der Leyen statt sinnvolle Investitionen getätigt werden, Kasernen abgebaut, und der Haufen ist durchtränkt von rechtsextremen Spinnern und systematischen Mobbing. Und irgendwer denkt die Bundeswehr wird auf einmal wieder fit wenn wir unsere Kinder darin verheizen? Und dann junge Mädchen verpflichtend da reinziehen, da sind die Skandale doch schon vorprogrammiert

Kriege es gerade nicht mehr ganz 100% zusammen, aber Freund von mir der recht hoch in der Bundeswehr ist hat mal erzählt, dass denen inzwischen Verträge aufgetischt werden für neues Fahrzeuge, bei denen die Bundeswehr akzeptiert keine eigenen Leute zur Wartung zu schulen, sondern Alles wird explizit dem Dienstleister vorbehalten, der dann jedes mal fürstlich bezahlt wird dafür...

Oder die uralten Funksysteme, die nicht durch ein modernes System ersetzt werden, sondern man in China die uralten Dinger nachbauen lässt weil selbst der ursprüngliche Hersteller so alten Mist nicht mehr baut...

Eine FSJ Pflicht fände ich als jemand der Zivi absolut beknackt. Das war doch die größte Ausbeute der Sozialberufe überhaupt. Gerade bei der Arbeit mit Behinderten tat es mir echt Leid, dass die keine festen vernünftig bezahlten Betreuer bekommen haben, sondern im 9 Monatstakt der Zivi durchgetauscht wurde. Ich habe da so stark gemerkt, dass die damit total überfordert sind sind immer wieder an neue Betreuer gewöhnen zu müssen, statt eine Bezugsperson zu haben. Gerade wenn die gegen Ende der Zeit aufgetaut sind, war man wieder weg. Überhaupt dass man 40h die Woche arbeiten musste für dann um 400€ im Monat (gleichzeitig wurde aber der Kindergeld Bezug ausgesetzt) dafür zu kriegen, war totale Ausbeute. Soziale Berufe brauchen eine Perspektive dass man einen vernünftigen Lebensunterhalt und Arbeitsbedingungen erhält, dann steht halt mal nicht der Bonus des Chefchen im Fokus. Diese Jobs mit ukrainischen Flüchtlingen aufzustocken oder dann zukünftig eine Flut an FSJs einzusetzen, erreicht mMn das genaue Gegenteil
 
Absolut - in jedem Punkt!

Zudem ist die Kriegsretorik allgegenwärtig (besonders in Westdeutschland).
Die Leute hier haben zu lange nichtmehr richtige 'verloren'.
Was Kriege auch heute noch bedeuten ist scheinbar Keinem mehr klar.
Da is nix mit höchster Präzision, die immer nur die 'Bösen' trifft.
Es muss JEDEM klar sein, dass es, abgesehen vom Militärisch-Industriellen-Komplex und der Politik im Krieg ausschließlich(!) Verlierer gibt.
Großartig - du hast die 'Freiheit' / Oligarchie deines Landes verteitigt ...
- Viel Spass mit den Minenfeldern, Streubomben, Munitionsresten und Giften überall, die nächsten hundert Jahre auf deinem Acker und Vorgarten
- Viel Spass beim Wideraufbau ganzer Städte und Gesellschaften
- Viel Spass mit den ganzen Kriegsversehrten und Geisteskranken
Zu DEINEN Lebzeiten kannst von Glück reden in deinem Land nochmal den Vorkriegslebensstandard zu erreichen.
Gratulation zur Behinderung der Entwicklung der menschlichen Spezies - primitiver Barbar.
Wenn hier jemals der 'Feind' (wiedermal <.<) eine Radiostation nahe der polnischen Grenze überfällt, bin ich der Erste, der seine Sachen packt.
Heutzutage gehören zu einem Krieg immer 2 und wer glaubt, dass immer nur 1 der 'Böse' ist, hat nichtmehr alle Latten am Zaun.
Die Dinge haben immer eine jahrelange Vorgeschichte, bevors knallt.
Kein Land ist heute mehr 'unschuldig'!!
 
Ich bin für ein gut dotiertes FSJ oder einer gut dotierten Wehrpflicht - Geschlechter unabhängig. Ein Jahr für die Gemeinschaft etwas zu leisten sollte niemandem schaden. Und man hat ja sogar noch die Wahl was man machen möchte. In anderen Ländern gibt es sowas nicht.
 
Hoch dotiert wird’s aber nicht geben. Es ist ja jetzt schon zu wenig Kohle für die Pflege da und der ganze Spaß mit den Boomern ist ja noch nichtmal richtig losgegangen. Also löst man das Problem mit billigen Arbeitssklaven. Aktuell gibt’s beim BFD bspw. auch maximal 604€. Aber das kann jede Einsatzstelle nach unten drücken.

Ich vermute sogar eher, dass nichtmal alle zum Bund können die wöllten. Nach Ende der Wehrpflicht wurde die damit zusammenhängende Infrastruktur ebenfalls aufgelöst. Kasernen und Kreiswehrämter wurden geschlossen. Das wieder aufzubauen wird Jahre dauern.

Aktuell sieht der Plan aus, dass es 15k Wehrpflichtige zum Start geben soll. Dem stehen wiederum über 500k Schulabgängern gegenüber …
Also für gerade einmal 3% stellt sich überhaupt die Frage zu verweigern. Der Rest muss dann leider die Alten und Kranken pflegen. Mehr als Klatschen ist seit Corona auch nicht passiert und nun löst man es eben über Zwang. Es lebe die Gerontokratie.
 
Ich bin für ein gut dotiertes FSJ oder einer gut dotierten Wehrpflicht - Geschlechter unabhängig. Ein Jahr für die Gemeinschaft etwas zu leisten sollte niemandem schaden. Und man hat ja sogar noch die Wahl was man machen möchte. In anderen Ländern gibt es sowas nicht.
Ich habe Zivildienst gemacht, und vorher wurde auch gesagt "Da lernt man was fürs leben".

Wie das in echt Läuft? Man ist quasi ein Sklave, wenn man das Maul aufmacht wird mit "Kreiswehrersatzamt" und "Strafen" gedroht, wenn man sich über den träger beschwert wird das einfach 9 Monate nicht bearbeitet und dann kommt post mit "ja sie sind ja jetzt nicht mehr da, daher verfolgen wir das nicht mehr weiter".

Die "Gemeinschaft" geht mir komplett am Arsch vorbei. Welche Gemeinschaft überhaupt, ich möchte nicht mit AfD, FDP oder CDU Wählern eine "Gemeinschaft" bilden. Da kaufe ich mir lieber ein Pferd und unterhalte mich mit dem seinen Hintern, da kommt weniger Scheisse raus :ugly:

Und Hoch dotiert? Es geht nicht darum das die "Jugend" "was lernt" sondern darum sie mindestens ein Jahr komplett auszubeuten, und dafür soll man dann noch dankbar sein, und dann auch noch bis man 70 ist arbeiten, oder wie ein Pferd bei den Amish, bis man tot umfällt und zwischendurch darfst dann noch deinen arsch hinhalten wenn wer der Bosse da geil ist..

Wer die "Wehrpflicht" feiert und wieder haben will kann ja selbst erstmal nen Jahr das machen, dann reden wir weiter. Ich bin froh das der Quatsch ausgesetzt wurde und zumindestens eine halbe Generation ruhe davor hatte. Niemand braucht das wieder.

Im Übrigen durfte ich mir nach dem Zivildienst einen neuen Job suchen, meine Stelle war dann weg, danke dafür, auch das eventuell geplante Studium war dann einfach nicht mehr realistisch, soviel zum Thema schadet ja nicht :ugly:

Aber wir leben in einem Land wo die FickDichPartei das Geld was bei der Bahn schon knapp ist einfach in ihre Autobahn GMBH schieben will weil die auch pleite ist...

Mir geht bei dem Thema Wehrzwang und Zivilzwang ziemlich der Puls hoch. Ist nicht gegen dich gerichtet, falls das so rüberkam
 
Zuletzt bearbeitet:
Keine Angst - Ich nehme das nicht persönlich. Ich kann die Kritikpunkte verstehen und die sind auch für mich schlüssig.

Für mich gilt natürlich: Wenn man es richtig anstellt, passt für mich das Konzept FSJ und Wehrdienst - auch wenn man dabei etwas ausgebeutet wird. Es ist 1 Jahr - mir geht es primär um den Beitrag zur Gemeinschaft. Auch wenn man nicht zu 100% die Meinung der Gemeinschaft hat.

Ich selber war bei der letzten Generation dabei, die gemustert wurde. Hätte den Wehrdienst nach dem Fach-Abitur gerne gemacht - durfte aber nicht wegen einer Augenkrankheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hm, mir ging es nicht um die Wehrplicht, sondern dass jeder einen freiwilligen Beitrag in irgendeinen Ehrenamt für ein Jahr bekleidet. Nach der 10en oder 9en vor dem Abi oder Ausbildung und nur für 6 Stunden Täglich, mit Wechsel-Möglichkeit.

Zudem bemänge ich, dass die Mitbürger immer härter Intolerant werden und den Zusammenhalt immer mehr dadurch schwächen. Jeder scheint sich nur noch als Kunde des Staates zu sehen und nur sein Undividual-recht verteidigen zu wollen. Die Frage ist, ob es jetzt gut oder schlecht für die Demokratie ist. Ist ja bekanntlich die am schlechtesten bewachte Grenze der Welt.
 
Das ist aber auch voll verständlich, bei dem was sich die Führungsriegen der meisten Demokratien heutzutage so leisten.
Rücktritte gibt sich heute kaum noch jemand, selbst bei knallharten Korruptionen.

Man werfe nur einen Blick ins Schwarzbuch der Steuerverschwendungen. Hier ein paar kleine Auszüge:

833,2 Milliarden Euro Steuern nahm Deutschland im Jahr 2021 ein. 313,7 Milliarden Euro davon gelangten zum Bund, 355,1 Milliarden Euro zu den Ländern, 124,9 Milliarden Euro zu den Gemeinden und 38,2 Milliarden Euro mussten an die EU gezahlt werden.

Laut einer OECD-Studie gehört Deutschland zu den Ländern mit den höchsten Abgaben. Eigentlich müssten die Bürger davon durch Investitionen des Bundes, der Länder und Gemeinden profitieren, doch leider ist dies nicht immer der Fall, wie der Bund deutscher Steuerzahler mit seinem Schwarzbuch ausdrücklich zeigt.

Mitm BER, Stuttgart 21, Autobahndauerbaustellen, der Verwaltungs-IT-Sanierung, den ständigen Idiotien in der Bundeswehr und und und wollen wir garnicht anfangen.
Sry, aber jeder, der ne etablierte Partei wählt oder gar die Regierung in Schutz nimmt und 'weiter so' schreit gehört für mich und viele andere einfach in die selbe Ablage, wie Mitläufer in Diktaturen und ähnlicher Regime. Diese Menschen sind die eigentliche Gefahr für die Demokratie.
Nicht die paar, die die Nase voll haben und sich in seltenen Fällen darüber lautstark auf krude Weise äußern.
Ich spiele dh auch schon länger immer wieder mitm Gedanken der Auswanderung in die Schweiz oder sowas.
Nirgendwo ist es 'perfekt' aber es gibt immer mehr Orte, wo die Dinge besser laufen als hier.
Dieses Land lässt sich immer häufiger in vielen Bereichen überholen und schuld sind definitiv nicht die Regierungskritiker.

https://www.schwarzbuch.de/
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich find ja auch den Vorwurf das die heutige Generation Faul wäre völlig daneben

die lassen sich einfach nicht mehr so ausbeuten wie wir noch. Als ich mit Arbeiten anfing waren unbezahlte Überstunden normal. In meinem Betrieb hat Cheffin aber drauf geachtet das Überstunden tatsächlich bezahlt wurden, es sollte keiner Umsonst arbeiten.

Wenn ich dagegen sehe wieviele unbezahlte Überstunden mein Vater gemacht hat..

Ich find das komplett richtig, in unseren Arbeitsverträgen steht 40h Woche, es muss keiner auch nur eine sekunde länger arbeiten. Erst recht nicht unbezahlt und ich erwische immer gerade ältere die sich ausstempeln und weiterarbeiten, und die beschweren sich dann über die Jugend die das nicht macht. Sind die doch selbst schuld...

Ein FSJ kann man doch eh schon machen, und die sind soweit ich weiß ziemlich ausgebucht. Die große Panik das man keine freiwilligen mehr für Feuerwehr, THW oder Rettungsdienst findet war auch unbegründet, die haben zumindest in meiner Gegend wartelisten aus der Hölle und da wo mangel war, war vorher schon mangel. Aber da gibts ja das Konzept von Pflicht auch, wenn der Brandschutz nicht mit Freiwilligen abgedeckt ist, wirds Pflicht :ugly:
 
Hab jetzt mein erspielten Rucksack nach fast 6 Monaten bekommen. :teabag:
 

Anhänge

  • 20240630_095501.jpg
    20240630_095501.jpg
    198,1 KB · Aufrufe: 12
  • 20240630_095520.jpg
    20240630_095520.jpg
    229,8 KB · Aufrufe: 12
  • 20240630_095541.jpg
    20240630_095541.jpg
    209,5 KB · Aufrufe: 13
  • 20240630_114543.jpg
    20240630_114543.jpg
    184,3 KB · Aufrufe: 12
Ist das der, für den man automatisch einen Gutschein auf 117€ bekommen hat? Sieht ganz nett aus, auch wenn ich keine Ahnung habe was für was die Embleme stehen abseits des UNSC Adlers
Ja genau, nur hat er mit Zoll und Shipping und in Euro etwas mehr gekostet. :hotraurig:
 

Anhänge

  • Screenshot_20240701_144113_GMX Mail.jpg
    Screenshot_20240701_144113_GMX Mail.jpg
    56,4 KB · Aufrufe: 3
Zurück
Oben