Tag/Nacht Topic

samurai

Teammitglied
Beiträge
10.208
Ort
Braunschweig
Joa, so nett die MCC inzwischen auch ist. Es sind halt 8+ Jahre alte Spiele. Irgendwie sind die halt schon lange ausgedaddelt, auch wenn noch mal ein wenig in Reach abtauchen echt witzig war.
 

ForceScout

Kampfform
Beiträge
56
So Titanfall 2 hab ich jetzt auf "Meister" durchgespielt, war nicht allzu schwierig.
Jetzt fehlen nur noch 2 Sammelhelme und irgendwie diesen Parkour in Rekordzeit schaffen...

Wünsch euch nen schönes Wochenende

#edit
Der scheiß Parkour ist unmöglich in der Zeit... komme nicht unter 35 Sek...
 
Zuletzt bearbeitet:

samurai

Teammitglied
Beiträge
10.208
Ort
Braunschweig
Ich bin mal wieder voll in die Unity Engine abgetaucht. Ist schon sehr geil was man mit Entwicklungserfahrung dort bauen kann. Und da ich eh nicht vor habe irgendwas zu veröffentlichen, extrahiere ich einfach die WoW Models und nutze die.

Spiele mit Freunden regelmäßig mal Warcraft 3 Hero Siege Maps, von daher baue ich gerade ein komplett eigenes Hero Siege im WoW Stil. Auf der letzten LAN letztes Jahr, konnten wir eine quasi Alpha Version schon mal zocken im Multiplayer und das lief erstaunlich gut. Problem war eher die ganze Balance von Gegner-HP, Gegnerschaden und eben der eigenen Gruppe.
 

Gabumon

Teammitglied
Beiträge
6.100
Halo 1 ist sogar 19 Jahre, Halo 2 ist 16 Jahre :ugly:

Ich habe ja einen riesigen Stapel von Spielen die ich noch spielen will. Freitag dachte ich mir so "ich fang mal mit "Black Cauldron" an. Das ist von 1985, ein Sierra Adventure mit Parser (ist ein Lizenzspiel zu dem Film "Taran und der Zauberkessel" aus eben diesem Jahr) ich habs noch nicht durch, ist auch wieder so ein Spiel der tausend Tode, aber dass ist noch relativ(!) gut Spielbar.

Ich kam dann irgendwo nicht weiter und dachte mir, "Spielst halt was anderes" Wenn ich nämlich irgendwo nicht weiter komme mach ich meist was anderes und dann fällt mir die Lösung ein, wenn ich davor sitzen bleibe funktioniert das nicht. Wollte dann endlich mal "Dark Forces" angehen... ach du meine Güte.. so ein unspielbarer Rotz. :ugly: Wollte dann schnell zu Warcraft 1 wechseln und da genau der gleiche effekt. Wie haben wir früher sowas gespielt? Diese Clumsy Steuerung muss ja damals schon übel gewesen sein.

Gleiches gilt für RPGs oder Simulationen. Alles altert so gravierend heftig nur Adventures, denen scheint das alter mehr oder weniger völlig egal zu sein (Wer Maussteuerung will muss halt nicht 85 anfangen sondern 89) Es gibt gaaanz wenige SPiele aus den 90ern die überhaupt noch (ohne Nostalgiebrille) Spielbar sind, aus den 80ern noch weniger. Regelmäßig aus den 90ern spiel ich eigentlich nur Tie Fighter und X-Wing Alliance, gerade ersterers ist perfekt, da tut alte Grafik auch nix.

Wie ich darauf komme? Durch die ganze Retro Telegram und Whatsappgruppen gehen gerade wieder listen mit Spielen die man gespielt haben muss (!) und ich bin da mittlerweile absolut kein Freund mehr vom. Da stehen dann Dinge wie Wing Commander, Ultima 7, Grand Prix 2, Maniac Mansion, Privateer, Doom oder Syndicate (das 1993er) drauf.

Wie man denn bitte die damalige Faszination der Spiele nachvollziehen soll kann mir dann wieder keiner sagen. Syndicate z.b. ist zwar ein herrlich düsteres Szenario aber so dermaßen ekelig Bockschwer, dass war damals schon ein absolutes Frustspiel. Wir hatten aber nix anderes also wurde sich da durchgebissen, Wing Commander hatte damals als erstes spiel verdammt gute Bitmaps, die raumschiffe sahen für uns super realistisch aus. Wer soll denn diese Pixelhaufen in einem kleinen Fenster (Was meint ihr warum das Cockpit so riesig ist? Damit die CPU möglichst wenig rechnen muss) heute noch gut finden?.. Zudem auch Wing Commander ziemlich schwierig war. Warum wir uns da durchgebissen haben?

Es gab damals keine Sales wo Spiele die 3 Wochen alt waren bereits für die hälfte des Preises verramscht wurden. Das dauerte jahre bis die dann mal nur noch 25€ kosteten ´(ich habs mal umgerechnet) (und schon 3 Nachfolger hatten) wir mussten Vollpreis bezahlen. Wenn wir nicht 3 Jahre warten wollten (oder illegal kopieren.. wobei dafür auch erstmal einer das Spiel kaufen musste. Internet gabs noch nicht, Filesharing nannte man damals Disketten und Post...) Wir gaben also schwer ersparte 50€ aus und NIEMAND wollte zugeben das, dass Spiel was man gekauft hatte einem zu schwer war, oder das man es blöd fand. Zumal die Auswahl auch deutlich kleiner war, wir mussten in die Stadt zum Woolworth(!) oder Kaufhof. Die hatten vielleicht 10 PC Spiele zur Auswahl. Da hat GOG auf der Startseite mehr :ugly: Bestellt haben die nix "Nur das was da ist" niemand wollte zugeben beim Kauf ins Klo gegriffen zu haben.

Will sagen. Spielt lieber aktuelle Spiele als irgendwelchen alten Schinken hinterherzusein nur weil irgendwer sagt "Die muss man gespielt haben" auf Youtube gucken reicht völlig. Man tut sich eh keinen großen gefallen damit irgendwas aus den 80ern/90erm zu installieren (selbst in den 2000ern geht das ja schon los) mir gehen diese abgehobenen "Retrogamer" auch nur noch auf die nerven.

Wenn man an so alte Schinken geht muss man schon absolute Genrefan sein, wenn man z.b. Wastelands 2 gut fand kann man sich in der historie langsam nach hinten vorarbeiten. Also nicht gleich mit einem 1986er Wasteland 1 anfangen sondern vielleicht mit Baldurs Gate 2. oder wenn man Halo Wars 2 mag, vielleicht mal das C&C Remastered ausprobieren. Das kostet nicht viel, wenns also nicht gefällt 15€ versandet. Wenn man Timbleweed Park mag kann vielleicht auch The Dig mögen. Nicht gleich in die 80er gehen. (die 3D Adventures der 200x kann man gut ignorieren )
 

samurai

Teammitglied
Beiträge
10.208
Ort
Braunschweig
@Gabumon Deinen Beitrag kann ich so absolut unterschreiben. Krame selbst gerne mal die alten Scumm Adventures aus wie Sam & Max, Day of the Tentacle, Indiana Jones, usw. Die sind heute echt noch genauso charmant wie früher, da der handgemalte Comicstil zeitlos ist (im Gegensatz zu Maniac Mansion), die Spiele von den großartig geschriebenen Dialogen leben und die Maussteuerung immer noch funktioniert.

Ja, damals waren Spiele wie Doom, Gothic, die ersten C&C klasse. Aber es gab eben auch gar keinen Fokus auf Usability, hauptsache das Spiel läuft irgendwie. Und wer braucht schon eine Balance der Schwierigkeit, zur Not gibt es halt Cheats? Selbst Halo 1 und Mass Effect 1 finde ich schon grenzwertig spielbar heutzutage. Das Ding ist, die Spiele haben damals halt etwas komplett Neues gemacht, was einen dann umgeworfen hat, da man so etwas noch nie hatte. Besonders stark merkt man das am SNES Classic, habe da über 100 Spiele drauf, aber kaum eines kann einen länger als ne Stunde fesseln.

Achtung: In folgenden Beispielen müssen die Titel nicht zwanghaft das erste Spiel ever sein, dass so etwas gemacht hat, aber es war für viele das erste, wo man das so wahrgenommen hat.
Die offenen Areale in Halo mit nutzbaren Fahrzeugen war einzigartig. Mass Effects Dialogsystem war grandios, wo man vorher immer endlos Textboxen lesen musste bis man wusste was man antworten mag. World of Warcraft war gigantischen, offenen Spielwelt ohne Ladezeiten zusammen mit dem für damals sehr geführtem Questdesign. Das alte Battlefront 2 ist vom Ausmaß an Features klasse, aber das Core Gameplay ist heute absolut unspielbar. Gears of War war mit der Deckungsmechanik mega spannend, kann aber heute über die sehr zähe Kampagne nicht hinwegtäuschen.

Dabei gibt es mMn tatsächlich Spiele, die absoltut zeitlos sind und eher in diesen Clickbait Listen auftauchen sollten:
  • Warcraft 3 ist bis auf den recht nahen Kamerazoom auch heute noch brilliant. Allein die ganzen Hero Siege Maps und Tower Defense Maps sind quasi endloser Content. Leider hat Warcraft 3 Reforged da ja ein schlechtes Licht auf das Spiel geworfen. Mein Tipp: Original W3 irgendwoher besorgen, auf 1.27 patchen und einfach so lassen. Allein die Story vom Addon Frozen Throne ist bis heute ein Meisterwerk.
  • Super Metroid (SNES) zeigt bis heute wie man ein Metroidvania perfektioniert. Auch wenn es damals einen netten Spieleberater gab, ist dieser überhaupt nicht notwendig zum spielen.
  • Max Payne 2. Film Noir mit großartiger Story und packendem Bullet Time Geballer, was will man mehr? Das Gameplay funktioniert auch heute noch mit Maus & Tastatur super. Das Spiel ist definitiv Remedys Meisterstück.
  • Mario Kart 64. Der Grundstein auf den bis heute alle Mario Karts aufbauen. Gerade viele Strecken sind bis heute noch so wahnsinnig spaßig mit Freunden wie früher, zB die Autobahn oder dieses wirre Yoshi Labyrinth.
  • Ocarina of Time: Ähnlich wie bei Mario Kart hat Nintendo nicht ohne Grund über Jahrzehnte probiert genau dieses Spiel noch mal zu schaffen. Die Idee mit den Zeitebenen, spannende Bosse und einige Rätsel, hier hat einfach alles gepasst.
  • Terranigma. Von allen SNES 2D Rollenspielen ist Terranigma mMn das ungeschlagene Meisterwerk, auch wenn man das warum auch immer an Secret of Mana vergeben wollen. Story, Action Gameplay statt Rundenbasiert, da hat einfach alles gepasst.
 

Gabumon

Teammitglied
Beiträge
6.100
Allerdings find ich C&C Remastered durchaus so gut gemacht das auch Neulinge das Spielen könnten. Man muss sich halt im Klaren sein das die Zwischensequenzen doch arg in mittleidenschaft gezogen worden sind :ugly:

Ich bin auch der Meinung das Spiele von heute gar nicht mal zu Leicht sind, wer natürlich Anfang der 90er schon gezockt hat (bzw auch in den 80ern schon) dem kommt das natürlich so vor. Unsere Spiele waren damals aber nicht unbedingt schwerer. Sie waren brutal Unfair. Das gehörte einfach zum Spieldesign. Gerade bei Adventures. Sierra und Lucas Arts verdienten an Lösungsbüchern. Gerade Sierra. Wo man im ersten Bildschirm Gegenstand XY vergisst den man am Ende (!) des Spieles braucht und nicht mehr zurück kann. Die waren berühmt für sowas. Mit Glück war damals in Heft XY die Lösung mit Pech musste das Lösungsbuch her. Hab das für Larry 3 immer noch, und das auch verdammt gebraucht. Ich kenne niemanden der diese Spiele ohne Lösung geschaft hat. LAura Bow (kennt niemand mehr) hat gar auch noch ein Zeitlimit. Kings Quest 4 lässt einen bestimmte Rätsel nur nachts lösen...

Selbst Lucas Arts Spiele hatten schon einen knackigen Schwierigkeitsgrad, Maniac Mansion hat auch zig sackgassen, Monkey Island & co auch, dass hörte erst mit Vollgas auf und Lucas Arts machte darauf hin eh kaum noch Adventures.

Rollenspiele waren ebenfalls bockschwer, gerade sowas wie Ultima 4 oder 5. Da war ohne viel Glück zu anfang kaum was zu machen. Genau wie Rundenstrategiespiele wie Historyline, da gehörtete Scheitern weil man einfach nicht vorrausplanen konnte dazu, dann reagierte der Computer aber immer Gleich und man konnte es einfach auswendig lernen. Das machen Spiele und KI heute viel besser und nachvollziehbarer als früher. Früher war es oft "Hier eine Übermacht, viel Glück" Dark Souls hat das in etwa, wenn auch längst nicht so schwer wie damals

Ganz fies war das Syndicate Addon American Revolt. Am Anfang der Atlanismission muss man seine Charaktere sofort nach Rechts unten bewegen innerhalb von einer halben Sekunde.. öhm ja...
 
Zuletzt bearbeitet:

Admiral Habor

Jiralhanae
Beiträge
2.195
Ort
EF Oberkommando
Ich lese gerade mal wieder Silentium und wie jedes Mal, wenn ich eines der Forerunnerbücher lese, überkommen mich Tag und Nacht Gedanken über Zeit, Vergänglichkeit und Sowas (Vanitas).
Wenn die Altersforschung es iwann mal auf die Reihe bekommt und der natürliche Tod überwunden werden kann...
Ich bin von der beschriebenen Lebensweise, den Gesellschaftsstrukturen, sehr hingerissen... der Gedanke, wenn man jemanden jung nennt und damit gerade mal 2000 Jahre meint....

Es würde das Leben so massiv verändern. Die Dauerhaftigkeit der produzierten Dinge würde massiv ansteigen... man würde viel bewusster leben und sich nichtmehr so sehr um iwelche Kleinigkeiten in der Gesellschaft aufregen. Es würde insgesamt ruhiger und sicherer werden.

Der Weltraum wäre, als Überbevölkerungsventil eine Notwendigkeit, nichtmehr nur eine Spinnerei, wie heute, als Spass- und Forschungsobjekt.
Durch die gestiegene Nachhaltigkeit würde auch die Komplexität der Computersysteme und ihre Verknüpfungen zunehmen, was die Wirtschaftsleistung weiter steigert.
Es würden Projekte von Größenordnungen begonnen werden, die wir uns heute nicht zu träumen wagen...

Der Gegenentwurf zur heutigen verschwenderischen Vergänglichkeitsgesellschaft/-wirtschaft, die nur im Jetzt lebt, keine Visionen und damit auch keine Zukunft hat. Was soll dabei rauskommen wenn 8 Mrd Menschen nur darauf erpicht sind in ihrem schei* kurzen Leben ALLES zu sehen und ALLES zu kaufen und alle Gemeinschaftsprojekte, mangels Gemeinschaftssinns/Zukunftsvisionen sofort in der Dreckecke landen?

Schau in die Welt! ...
Über was wird gestritten? ...
Ist das unseren technologischen Entwicklunsstand ... unser Potenzial würdig? ...
Es ist erbärmlich!!
 
Oben